Flammkuchen

11/01/2015 at 20:00

Zum Ausklang des Wochenendes gabs nochmal was leichtes. Für den Flammkuchenteig habe ich wieder 400 Gramm Mehl (550), 6 EL Olivenöl, 250ml Wasser und eine Prise Salz verwendet. Der Teig wird schon geschmeidig und sollte mit ordentlich Mehl ausgerollt werden, damit er nicht festklebt. Zu dünn sollte er ebenfalls nicht sein, damit er nicht auf der Pizzaschaufel kleben bleibt.

Belegt habe ich den Flammkuchen klassisch mit Creme Fraiche, Baconstreifen, Lauch, Zwiebeln und ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer. Zubereitet wurde er mit dem Moesta PizzaRing. Bei 350°C im Grill ist so ein Flammkuchen ratzfatz fertig.

Fazit: Ich freu mich schon auf den Sommer. Dann gibt es Flammkuchen in allen Variationen.

IMG_2837 IMG_2838 IMG_2842 IMG_2843 IMG_2845

Cheesy Crust Pan Pizza

30/12/2014 at 22:00

Da ich von der letzten Pizza Session noch Teig übrig hatte, gab es heute gleich nochmal Pizza. Dieses mal allerdings aus der Pfanne und mit Käse im Rand.

Dafür habe ich den Teig etwas größer als die Pfanne ausgerollt, so dass er über den Rand lappt. Für die Käsefüllung im Rand habe ich von einem Stück Gauda entsprechende Streifen abgeschnitten. Der Rest kann wie immer individuell gestaltet werden. Weil wir noch Reste hatten gab es Salami, Pilze, Zwiebeln, mit etwas Chiliöl verfeinert.

In der Pfanne benötigt die Pizza etwas länger, als direkt auf dem Stein. Wobei ich die direkt auf dem Stein Variante auch bevorzuge. Für eine Pan-Pizza sollte der Teig auch etwas fluffiger sein. Dieser ist eher für die dünne, krosse Variante geeignet. Trotzdem war die Pizza wieder total lecker.

IMG_2663 IMG_2664 IMG_2665 IMG_2666 IMG_2668 IMG_2670 IMG_2672 IMG_2674 IMG_2679

Pizza mit dem Moesta Smokin‘ PizzaRing

29/12/2014 at 15:00

Das Christkind hat es dieses Jahr gut mit uns gemeint und uns einen Moesta Smokin‘ PizzaRing gebracht. Das muss wohl bedeuten, dass wir ganz lieb waren. 😉

Auf jeden Fall wurde das gute Teil am ersten Weihnachtstag gleich eingeweiht. Der Aufbau war ziemlich einfach. Die paar Schrauben bekommt wohl jeder noch zusammengedreht. Anschließend wurde das Setup vorbereitet. Dafür habe ich einen vollen AZK Brekkis durchglühen lassen und mit Hilfe eines Kohlekorbes am hinteren Ende des Grills verteilt. Auf die Kohle habe ich noch zwei Stücke Buchenholz gegeben, damit die notwendige Temperatur von ca. 350°C auch erreicht wird. Danach kommt der PizzaRing mit der Grillroste darauf. Pizzabande und Pizzastein in Position bringen und Deckel drauf. Der Pizzastein ist relativ dünn und damit auch ziemlich schnell auf Temperatur. Im Grill selber sind die 350°C auch kein Problem.

Den Pizzateig hatte ich nach dem üblichen Rezept vorbereitet. Die Tomatensoße wurde aus stückigen Tomaten mit etwas S+P, Oregano und Basilikum hergestellt. Jede Pizza hatte als Grundlage Edamer auf der Tomatensoße und obendrauf ein wenig Büffelmozzarella. Ansonsten konnte jeder seine Pizza nach Wahl belegen. Mein Favorit war eine Pizza mit Lachs und Brokkoli. Auf dem Foto ist der erste Versuch einer Salamipizza. Da hatte der Transfer der Pizza von der Schaufel auf den Stein noch nicht so richtig funktioniert. Später war leider keine Zeit mehr für Fotos.

Die Pizzen sind in 3-4 Minuten fertig und sollten nach der Hälfte der Backzeit gedreht werden, damit der hintere Teil nicht verbrennt. Über den Abend musste ich einmal zwei Buchenscheite nachlegen. Damit konnten dann aber insgesamt 9 Pizzen gegrillt werden.

Ich bin von dem PizzaRing begeistert. Damit lässt sich endlich richtige Pizza grillen. Dadurch, dass der Deckel nicht angehoben werden muss bleibt die Temperatur konstant hoch. Und durch die hohe Temperatur sind die Pizzen ratzfatz fertig!

IMG_2628 IMG_2629 IMG_2630 IMG_2634 IMG_2637