Brathähnchen vom Spieß

20/10/2014 at 17:32

Letzte Woche bekam ich einen ordentlichen Gockel vorbeigebracht, der es auf 2,7 kg brachte. Da ich ich nicht wirklich Platz im Gefrierschrank hatte, musste er also aus seinem Kälteschlaf aufgeweckt werden.

Nachdem das Geschehen war wurde er vom Hals und von überflüssigem Fett befreit und und dann ordentlich mit Sonnenblumenöl einmassiert. Danach wurde der Rub aufgetragen, welcher aus 1 EL Salz, 1 EL Pfeffer, 2 EL Kurkuma, 2 EL Hartweizengries (sollte eigentlich Maisgries sein), 3 EL Rosmarin und 2 EL Zwiebelpulver bestand.

Anschließend wurde der Hahn auf dem Spieß fixiert und durft sich gute 80 Minuten in der Runde drehen.

Fazit: Das war mal ein ordentliches Kaliber. Genau richtig für eine 4 köpfige Familie. Das Hähnchen war schon saftig und auch nicht ansatzweise fett, obwohl davon reichlich in der Auffangschüssel im Grill gelandet ist. Die Haut war schön knusprig, wobei mich der Rub nicht zu 100% überzeugt hat. Für mich gehört auf jeden Fall auch Paprika dran.

IMG_2155 IMG_2156 IMG_2159 IMG_2160 IMG_2163 IMG_2164 IMG_2166 IMG_2168 IMG_2172

Wraps – Hähnchen Salsa Mexicana

09/06/2014 at 22:00

Zum Abschluss des langen Pfingstwochenendes sollte es noch was leichtes geben. Immerhin hatte es übers Wochenende regelmäßig über 30 Grad.

Deswegen gab es Wraps mit gegrillter Hähnchenbrust (Rub, direkt angegrillt, indirekt gar gezogen), Salsa Mexican (Tomaten gewürfelt, rote und weiße Zwiebeln, glatte Petersilie, 1 Jalapeno (die Salsa sollte Familientauglich sein) aus dem Garten, Knoblauch, Olivenöl, Saft einer Limette und Salz und Pfeffer), etwas Salat und Sauerrahm. Die Teiglinge waren fertig gekauft und kamen kurz auf dem Grill um etwas Hitze anzunehmen. Sie sollten nicht zu lange drauf bleiben, da sie sonst zu knusprig werden und beim Rollen brechen.

Fazit: Auch die Wraps waren ein Erfolg. Die Mischung aus Salsa und Sauerrahm ist herrlich frisch!

IMG_0843 IMG_0847 IMG_0848 IMG_0849 IMG_0854 IMG_0855 IMG_0857 IMG_0860 IMG_0861

Hähncheninvoltini

23/05/2014 at 19:57

Für den vergangenen Sonntag stand die Zubereitung von Hähncheninvoltini auf dem Plan. Das Rezept dazu stammt aus der Weber Grillbibel.

Für die Involtini wurden Hähnchenbrustfilets zwischen Frischhaltefolie plattgeklopft. Anschliessend wurde das Fleisch von beiden Seiten mit etwas Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver gewürzt. Belegt wurde das Fleisch mit jeweils einer Scheibe Prosciutto und Provolone. Auch zwei Blätter frischer Basilikum durfte nicht fehlen. Anschließend wurde das Fleisch zusammengerollt und mit Küchengarn fixiert.

Auf dem Grill wurden die Rouladen dann über direkter Hitze von allen Seiten angegrillt. Anschließend duften sie noch kurz im indirekten Bereich garziehen.

IMG_0357 IMG_0358 IMG_0361 IMG_0365 IMG_0368 IMG_0372 IMG_1430

Antipasti

17/05/2014 at 22:00

Ich bin ein Fan von Antipasti. Sie passt als Beilage oder Vorspeise einfach fast immer. In diesem Fall habe ich 1 Aubergine, 1 Zucchinie, 250g Champignons, 200g Cherrytomaten und 3 Paprika (bunt) verwendet. Die Aubergine und die geschälte Zucchini werden in ca. 1/2cm dicke Scheiben geschnitten. Die Pilze werden geputzt und halbiert und die Parprika entkernt und in Streifen geschnitten. Danach alles mit S+P würzen und etwas Olivenöl dazugeben.

Für die Marinade benötigt man 125ml Olivenöl, 3 EL Balsamico, 3 EL Balsamico Bianco, Saft einer Limette und 2 rote Zwiebeln. Die Zwiebel in Streifen Schneiden und alles mit einander vermengen.

Das Gemüse wird direkt auf dem Grill angebraten und kommt dann in die indirekte Zone zum ziehen. Ich habe dafür die Platten für mein CIG genutzt. Die Paprika sollte auf der Hautseite richtig schwarz sein, dann lässt sich die Haut am besten entfernen. Nach 20-30 Minuten in der indirekten Zone kommt das Gemüse in die Marinade. Hier drin sollte es mindestens 3 Stunden ziehen. Am besten schmeckt es allerdings am nächsten Tag.

Das nächste Mal muss ich unbedingt ein wenig Knoblauch dazu tun. Inspiriert wurde ich durch diesen Beitrag LINK. Dazu gab es einfach Hähnchenschenkel.

IMG_0501

IMG_0502

IMG_0505

IMG_0508

IMG_0509

IMG_0512

Beer But Chicken (BBC)

29/04/2014 at 10:46

Ein Klassiger beim BBQ ist das BBC. Das Hähnchen wird im ganzen auf eine (halbvolle) Bierdose gesetzt und dann indirekt gegrillt. Durch den aufsteigenden Bierdampf wird das Hähnchen wunderbar zart.  Ich habe die drei Protagonisten am Abend vorher in eine Brine aus Apfelsaft und Zitronen eingelegt. Normalerweise kommen noch einige Gewürze und Zwiebeln dazu, da es aber schon spät war, musste es dieses mal so gehen. Vor dem Grillen werden die Hähnchen trocken getupft und dann mit einem Rub eingerieben. Würzige Mischungen auf Paprikabasis eignen sich besonders gut.

Zunächst wurden die Hähnchen auf der Bierdose in eine Edelstahlschale gestellt und diese mit Bier angefüllt. Hat das Hähnchen eine KT von über 60°C erreicht, wird die Schale mit der Flüssigkeit entfernt. Durch die Flüssigkeit in der Schale wird die Temperatur im Grill niedrig gehalten. Durch den Dampf wird das Hänchen noch saftiger. Allerdings bekommt man so keine knusprige Haut. Durch das Entfernen der Schale erhöht sich die GT und die Haut wird schön knusprig.

Wer noch kein BBC hatte sollte es unbedingt mal versuchen.

IMG_0349

IMG_0352

Der mittlere Vogel kam ziemlich dicht unter den Deckel, daher hat er etwas mehr Röstaromen abgekommen. Sieht auf dem Bild aber Schlimmer aus, als es war.

IMG_0357

IMG_0358