Fohlengulasch

17/09/2014 at 22:00

So langsam muss im Gefrierschrank mal etwas Platz gemacht werden. Deswegen stand erstmal Fohlengulasch auf dem Programm.

Das Fleisch habe ich im DO angebraten. Danach wurde kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Tomatenmark gewürzt. Anschließend wurde der DO mit Zwiebeln aufgefüllt und noch ein Glas Rinderbrühe dazugegeben. Nach gut einer Stunde kamen dann noch drei klein geschnittene Paprika und einige Champignons dazu. Nach insgesamt gut 3 Stunden ist das Gulasch fertig. Ich hätte es gerne noch etwas einköcheln lassen, aber der Hunger war zu groß. Dazu gab es einfach frisches Baguette.

Fazit: Fohlengulasch kann man empfehlen. Von einem penetranten Pferdegeschmack ist das Fohlengulasch weit entfernt.

IMG_1946 IMG_1948 IMG_1953 IMG_1956 IMG_1959 IMG_1966 IMG_1968

Fohlenbraten aus dem Dutch Oven

16/02/2014 at 20:00

„Winterzeit“ ist irgendwie auch DO Zeit. Zwar ist es bei uns nicht wirklich Winter, aber der DO wird trotzdem momentan ständig rausgeholt. Heute sollte es mal was besonders geben. Fohlenbraten. Das gute Stück wurde von allen Seiten scharf angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Anschließend kam der Braten für einen Moment beiseite. In der Zeit habe ich Zwiebeln und Knoblauch angedünstet und dann mit Rotwein abgelöscht (den Rest hat sich dann der Herr des Hauses gegönnt 😉 ). Dazu kamen dann Möhren, Lauch, Sellerie und Petersilie. Das Fohlen durfte es sich dann darauf gemütlich machen und das ganze wurde noch mit etwas Gemüsebrühe aufgefüllt.

Nach gut einer Stunde war dann Essenzeit. Zum Fohlenbraten gab es selbstgemachte Spätzle.

Fazit: Fohlenbraten ist eine leckere Sache. Das Stück war zwar etwas trocken, aber mit Soße und Beilage gut zu Essen. Wer meint, dass Fohlenbraten streng nach Pferd schmeckt, der hat ihn definitiv noch nicht probiert.

IMG_9907

IMG_9912

IMG_9917

IMG_9918

IMG_9922

IMG_9924

IMG_9926

IMG_9930

IMG_9934

IMG_9935