Cupcake Chicken + Chicken Lollipops

13/12/2014 at 22:00

Mit seinen Cupcake (oder Muffinpan) Chicken hat Myron Mixon etliche Titel in der BBQ-Szene abgeräumt. Und das wohl auch zurecht. So saftiges Hähnchenfleisch bekommt man anders kaum hin. Für die Zubereitung benötigen wir Hähnchenschenkel mit Rückenteil, BBQ-Rub, BBQ-Soße, Butter und eine Muffinform.

Zunächst werden die Unterschenkel vom Rückenteil getrennt. Aus diesen machen wir dann Chicken Lollipops, aber dazu später mehr. Das Rückenteil befreien wir anschließend von allen Knochen- und Knorpelteilen. Mit ein bißchen Übung geht das relativ schnell. Ich drehe den Knochen aus dem Gelenk und schneide, bzw. schabe dann das Fleisch davon ab. Die Knochen vom Rückteil entfernt man, in dem wir vorsichtig unterhalb des Knochens entlang schneiden. Auf jeden Fall benötigen wir dafür ein scharfes Messer. Danach ist es eigentlich sehr einfach. Das Fleisch wird mit dem BBQ-Rub gewürzt (ich habe dieses Mal den Memphis Dust von Meathead genommen) und dann mit der Haut nach unten in der Muffinform platziert. Darauf kommt dann noch ein kleines Stück Butter.

Mit der Muffinform zusammen kommen auch die Lollipops auf den Grill. Bei den Unterkeulen habe ich noch den Knochen freigelegt und das Fleisch ebenfalls mit Memphis Dust gewürzt.

Bei ca. 150°C kann das Hähnchen dann erstmal mit etwas Rauch (diesmal Mesquite) garen. Nach 45 Minuten werden die Cupcake Chicken in der Form gedreht, so das die Hautseite oben ist. Diese wird dann mit BBQ-Soße bestrichen. Weitere 15 Minuten späten kommen sie dann aus der Form auf die Roste und werden nochmal mit BBQ-Soße bestrichen. Das wiederholen wir dann nach 15 Minuten nochmal und nach insgesamt gut 90 Minuten sind die Cupcake Chicken fertig. Das gleiche gilt auch für die Chicken Lollipops.

Fazit: Cupcake Chicken ist wirklich ein Siegergericht. Einfach saftig und lecker und das ohne Knochen.

IMG_2456 IMG_2458 IMG_2459 IMG_2461 IMG_2469 IMG_2470 IMG_2472 IMG_2473 IMG_2477 IMG_2478 IMG_2481 IMG_2484 IMG_2485 IMG_2487

Chicken Slider

28/09/2014 at 18:31

Der Kleine Bruder des Burgers, ist der Slider. Im Prinzip ist die Zubereitung und der Aufbau gleich, nur dass alles eine Nummer kleiner ist.

Die Buns habe ich wieder nach dem letzten Rezept gemacht, nur dass ich pro Bun 45g Teig verwendet habe. Von dem Rezept bin ich übrigens total begeistert. Die Buns waren wieder sensationell. Als Fleischeinlage wurden Hähnchenbrustfilets verwendet. Die habe ich plattiert und dann in die passende Slidergröße portioniert. Anschließend wurden sie mit S+P gewürzt und dann in Mehl, Ei und Semmelbröseln paniert. Zubereitet habe ich sie auf der Griddleplatte. Gar gezogen wurden sie indirekt, mit einer kleinen Scheibe Büffelmozzarella. Die Buns wurden dann in dem Restöl etwas angerostet.

Zusammengebaut wurde das ganze dann mit etwas Majo, bzw. Süß-Saurer-Soße, Eisbergsalat und Zwiebeln.

Fazit: Leckere Sache. Die wird es in verschiedenen Variationen bestimmt wieder geben.

IMG_2011 IMG_2013 IMG_2015 IMG_2018 IMG_2020 IMG_2023 IMG_2025 IMG_2026 IMG_2028 IMG_2029

Tandoori-Chicken (RedStyleCooking)

17/08/2014 at 22:00

Nach den Chicken Bombs stand bereits heute wieder Hähnchen auf dem Speiseplan. Dieses mal aber ganz anders gewürzt. Das Rezept habe ich mir vom Youtube Chanel RedStyleCooking geholt. An Zutaten benötigt man Garam Masala, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Joghurt, Paprika, Zwiebel, Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Chili und den Saft einer Limette. Nicht zu vergessen natürlich das Chicken. Ich habe 6 Hähnchenkeulen genommen und diese zwischen Rückenteil und Schenkel getrennt.

Alles, bis auf das Hähnchen natürlich, wird mit dem Zauberstab oder Mixer zu einer Marinade püriert. In diese habe ich das Hähnchen für 6 Stunden eingelegt. Was die Zeit für das Einlegen angeht, ich würde es das nächste mal 24 Stunden ziehen lassen.

Gegrillt wurden die Hähnchenteile dann indirekt bei ca. 180°C.

Fazit: Das Tandoori-Chicken gibt es bestimmt mal wieder. Allerdings würde ich die Marinade noch etwas kräftiger würzen. Das Hähnchen nimmt schwer Geschmack an und der Joghurt schluckt doch einiges.

IMG_1712 IMG_1715 IMG_1719 IMG_1728 IMG_1733 IMG_1735 IMG_1736 IMG_1738 IMG_1739 IMG_1741 IMG_1743 IMG_1744

Chicken Bombs

13/08/2014 at 22:00

So ein 24-Stunden-Grillen ist ja ne feine Sache, aber spätestens am nächsten Tag hat man schon wieder Lust auf was Gegrilltes.

Im Internet bin ich auf die “Chicken Bombs” gestoßen (z.B. hier). Also schnell ein paar Hähnchenbrüste besorgt und los gings. Jalas wurden im heimischen Garten geerntet und dann mit einer Mischung aus Frischkäse und geriebenen Cheddar gefüllt. Die Brüste habe ich nur mit Salz und Pfeffer gewürzt, nachdem ich sie etwas aufgeschnitten und in einem Gefrierbeutel plattiert hatte. Dann wurde die Jala eingerollt und das ganze mit Bacon umwickelt. Bei indirekter Hitze wurde das Hähnchen dann auf die gewünschte KT gezogen. Wobei sie kurz vor dem Ende mit Jalapeno-Ketchup bestrichen wurden. Ich fand, dass die süße und frische des Ketchups gut zu den Hähnchen passt.

Fazit: Ich fand die Bomben lecker. Ein gute Alternative zu den üblichen Hackfleischbomben. Was die Schärfe angeht, kann man bei den Jalas Glück, oder Pech haben! 😉

IMG_1484 IMG_1486 IMG_1487 IMG_1491 IMG_1492 IMG_1494 IMG_1497 IMG_1498 IMG_1499 IMG_1502 IMG_1504 IMG_1506

4. 24-Stunden-Grillen 2014

09/08/2014 at 22:00

Am letzten Wochenende fand das jährliche Highlight des Grill-Clans statt. Zum 4. mal versammelten sich die Hardcore-Griller zum 24-Stunden-Grillen. Es gibt nur eine Regel, der Grill muss immer laufen.

Auf dem diesjährigen Speiseplan standen: Brat-/Currywurst, Käsekuchen (DO), Gyros, Flammkuchen, BBC, BBQ-Breakfast, Ribs, Brisket, Lachs von der Planke, Kirch-Cobbler (DO), Pulled Pork, Chicken Wings und Drum Sticks. Die Orga hat 1a funktioniert. Von dem Grillgut ist so gut wie nix über geblieben, wobei sich keiner überfressen hat. Kleine Portionen sind bei dieser Veranstaltung genau das richtige.

Zum ersten Mal hatten wir in diesem Jahr über die gesamten 24 Stunden auch Kinder dabei. Die durften es sich dann nachts im Zelt gemütlich machen. Von dem kleinen Unwetter in den frühen Morgenstunden hat kein Kind was mitbekommen. Im Carport-Kino lief traditionell der Kultfilm “Starship Troopers”. Ein weiteres Highlight war die vereinsinternen Meisterschaften im “Beer-Pong”. Am Ende konnte sich Thomas knapp durchsetzen.

Alle Teilnehmer waren am Ende zwar erschöpft, aber den Spaß war es wert. Und nach dem 24-Stunden-Grillen ist bekanntlich vor dem 24-Stunden-Grillen.

IMAG0685 IMAG0688 IMAG0689 IMAG0691 IMAG0696 IMAG0701 IMAG0704 IMAG0709 IMG-20140810-WA0000IMAG0715 IMAG0721 IMAG0723 IMAG0724 IMAG0731

Merker fürs 5. 24-Stunden-Grillen 2015: 2 Baustrahler mit Stativ für die nächtlichen Beer Pong Matches und Ausleuchtung der Grillarena, Pokal für den Beer Pong Sieger, Feuerwerk, detailierte Aufgabenverteilung