Meatball Sandwich (Subway Style)

09/01/2016 at 19:28

Mein Lieblingssub bei Subway ist das „Meatball Marinara“. Aber was tun, wenn kein Subway in der Nähe ist? Selber machen, was sonst! 😉

Für das Bun habe ich mich an das Rezept von Redstyle Cooking gehalten. Das findet ihr hier LINK. Richtig zubereitet werden die Buns super soft und lecker.

Für die Meatballs habe ich erstmal eine Soße angerührt (1 kl. Dose Tomaten (püriert), 1 Zwiebel, 1 Zehe Knoblauch, S+P, Oregano und Thymian). Was die Meatballs angeht war ich faul und habe ein eine Tüte TK Köttbullar genommen (jaja, nächstes Mal werden selber welche gemacht). Die Meatballs wurde in der Pfanne schön angebraten und dann mit der Soße abgelöscht. Wenn die Soße etwas eingedickt ist kann schon serviert werden.

Dafür ein Bun an- aber nicht durchschneiden und mit Balls und reichlich Soße belegen. Ein paar Scheiben Käse drauf und indirekt auf dem Grill etwas überbacken lassen.

Und schon kann gegessen werden. Einfach lecker!!! Das Chicken Teriyaki steht schon auf der Todo-List!

IMG_4558 IMG_4564 IMG_4570 IMG_4571 IMG_4578 IMG_4580 IMG_4585 IMG_4587

A Burger Story – Der „perfekte“ Burger

15/11/2014 at 22:00

Burger gehen immer, dass weiß jeder. Aber was macht eigentlich einen guten, oder sogar perfekten Burger aus. Da Geschmäcker nun mal verschieden sind und Geschmack zudem subjektiv ist, werde ich den perfekten Burger aus meiner persönlichen Sicht beschreiben.

Ein Burger besteht grundsätzlich aus den Hauptkomponenten Bun (Brötchen) und Patty (Fleisch). Wobei der Patty grundsätzlich aus Rindfleisch gefertigt ist. Dazu kommen weiter Geschmacksträger wie Käse, Salat, Tomaten, Zwiebeln, Gurken, Bacon, Soßen und und und. Wenn man so durch einschlägige Internetforen surft, entdeckt man die ausgefallensten Kreationen. Von Minimalvarianten bis zu Exemplaren von 20 cm Stärke.

Meiner Meinung nach darf ein Burger nur so dick sein, dass ich Ihn mit einem Biss von oben bis unten teilen kann. Das ist auch sinnvoll, man will ja auch alle Geschmäcker und deren Kombination auf der Zunge spüren. Daraus resultiert, dass ein Burger nicht überladen werden sollte. Als Faustformel beschränke ich mich beim Burger bauen deswegen auf:
– Bun
– Patty
– Käse
– Zwiebeln
– Salat
– Tomate und oder Gurke
– evtl. Bacon
– maximal 2 Soßen

Bun
Das Brötchen wird oftmals unterschätzt, obwohl ihm doch die wichtigste Aufgabe zu Teil kommt. Das Bun muss den Burger zusammen halten. Es darf nicht auseinander krümeln, nicht durchmatschen und soll dabei soft und locker sein. Das geht nicht? Doch es geht. Was nicht geht sind die fertigen Buns, die man eingeschweißt in zwei Größen kaufen kann. Die Teil sind schon zerbröselt, bevor man den ersten Bissen im Mund hat. Weiß bleibt also übrig? Selber backen. Im Internet gibt es dutzende Rezepte, die man nachmachen und ausprobieren kann. Mein Favorit ist dieses Rezept (LINK), welches ich auf Youtube gefunden habe. Ich halte mich zwar nicht an jede Feinheit, aber bisher sind die Buns immer top geworden. Meine Spezialtipps sind:
1. Der Teig: Der Teig sollte erst zu feucht sein. Durch ständiges Kneten (Mangels Küchenmaschine knete ich mit der Hand) und der vorsichtigen Zugabe von Mehl, nähert man sich der optimalen Konsistenz an. Diese ist schwer zu beschreiben. Aber mit ein bisschen Übung hat man es in den Fingern. Der Teig ist schön weich und noch leicht klebrig.
2. Das Schleifen: Man kann natürlich einfache Kugeln rollen, etwas flach drücken und dann Backen. Optimal ist das aber nicht. Durch das Schleifen entsteht auf dem Teigling eine Oberflächenspannung, wodurch er nicht nur in die Breite, sondern auch in die Höhe geht. Dadurch wird das Bun schön fluffig.
3. Der Weichmacher: Oft sieht man im Internet Burger, für die einfache Brötchen vom Bäcker verwendet werden. Für mich sind das keine Burger, sondern Frikadellen Brötchen. Das einzige was beim Burger Essen krachen darf, ist der knusprige Bacon aber nicht das Brötchen. Deswegen decke ich die Buns direkt nach dem Backen mit einem leicht feuchten Tuch ab. Darunter können sie in Ruhe abkühlen und werden wunderbar soft.

Patty
Ein Patty besteht aus Rinderhack und hat im Optimalfall einen Fettgehalt von 20%. Hat das Hackfleisch zu wenig Fett, wird der Burger trocken. Außerdem sollte man frisches Hackfleisch verwenden, denn am besten isst man einen Burger „medium rare“.
Über die Dicke eines Patties kann man streiten. Ich denke 120 bis maximal 160 Gramm sind ordentliche Portionen. Will man doppelte machen, sollte ein Patty nicht mehr als 80 Gramm haben, da ansonsten Maulsperrengefahr droht. Übrigens sollte ein Patty auch den richtigen Durchmesser haben. Das sind vorm Grillen ungefähr 2 cm mehr als das Bun. Bei mir haben die Buns ungefähr einen Durchmesser von 9-10 cm und die Patties von ca 11 cm.
Wie würze ich mein Hackfleisch? Einfach Antwort: mit Salz und Pfeffer und sonst nix. Wenn ich schon lese oder sehe, dass da mit Eiern und Paniermehl gearbeitet wird, dann ist man doch gleich wieder beim Frikadellen Brötchen.
Wer das Hackfleisch leicht mit den Händen knetet, benötigt keine zusätzlichen Klebemittel. Mir ist zumindest noch kein Patty auf dem Grill auseinander gefallen.

Käse
Käse ist Geschmackssache. Cheddar geht eigentlich immer. Je nach weiterem Belag kann man natürlich variieren.

Zwiebeln
Zwiebeln sind für mich ein Muss. Dabei ist es egal, ob sie roh oder in der Pfanne angebraten, karamellisiert (animal style) sind. Was nicht geht sind die fertig gerösteten Zwiebeln. Dann kann ich auch Hot Dogs bei Ikea essen (was ich auch bei jedem Besuch mache).

Salat
Das mag den einen oder anderen verwundern, aber Salat muss auf einen Burger. Nicht wegen dem guten Gefühl was Gesundes zu essen, nein, er verleiht jedem Burger eine gewisse Frische und Leichtigkeit. Ich favorisiere den klassischen Eisbergsalat. Er ist nicht so dominant im Geschmack, dafür immer knackig frisch zu bekommen.

Tomate oder Gurke
Ich bevorzuge die Tomate. Am besten eine schöne Scheibe von einer Fleischtomate. Natürlich dünn geschnitten (wegen der Maulsperrengefahr). Nächsten Jahr werde ich mir nur für Burger 2-3 Tomatenpflanzen in den Garten stellen.

Bacon
Alles schmeckt besser mit Bacon. Trotzdem muss ich ihn nicht immer auf einem Burger haben. Wenn dann sollte er leicht knusprig gegrillt sein, aber noch nicht furztrocken.

Soßen
Was die Soßen angeht ist fast alles erlaubt. Was ich allerding nie benutze ist Ketchup. Einfach Ketchup ist mir auf einem Burger einfach zu langweilig und zu dominant.
Meiner Meinung nach sollte man sich auf zwei Toppings beschränken. Alles an mehr würde die Geschmacksknospen nur überfordern.

Und was noch
Beim Burger bauen kann man seiner Kreativität freien Raum lassen. So lange man sich an die Grundregeln hält, entstehen immer wieder neue fantastische Kreationen.

Hier mal ein Bild von meinem letzten „perfekten“ Burger. Auch wenn er von der Höhe her schon grenzwertig war.

Bun, Eisbergsalat, Tomate, Bacon Jam, 140 Gramm Beef, Bavaria Blue, Spiegelei.

IMG_2326

Bis zum nächsten „perfekten“ Burger! Chris

Chicken Slider

28/09/2014 at 18:31

Der Kleine Bruder des Burgers, ist der Slider. Im Prinzip ist die Zubereitung und der Aufbau gleich, nur dass alles eine Nummer kleiner ist.

Die Buns habe ich wieder nach dem letzten Rezept gemacht, nur dass ich pro Bun 45g Teig verwendet habe. Von dem Rezept bin ich übrigens total begeistert. Die Buns waren wieder sensationell. Als Fleischeinlage wurden Hähnchenbrustfilets verwendet. Die habe ich plattiert und dann in die passende Slidergröße portioniert. Anschließend wurden sie mit S+P gewürzt und dann in Mehl, Ei und Semmelbröseln paniert. Zubereitet habe ich sie auf der Griddleplatte. Gar gezogen wurden sie indirekt, mit einer kleinen Scheibe Büffelmozzarella. Die Buns wurden dann in dem Restöl etwas angerostet.

Zusammengebaut wurde das ganze dann mit etwas Majo, bzw. Süß-Saurer-Soße, Eisbergsalat und Zwiebeln.

Fazit: Leckere Sache. Die wird es in verschiedenen Variationen bestimmt wieder geben.

IMG_2011 IMG_2013 IMG_2015 IMG_2018 IMG_2020 IMG_2023 IMG_2025 IMG_2026 IMG_2028 IMG_2029