Burger – Juicy Lucy

06/09/2014 at 22:00

Burger gehen ja bekanntlich immer und das feine an den leckeren Geräten ist, dass es so unendlich viele Möglichkeiten gibt sie zu variieren. Eine extrem saftigte und leckere Variante ist die Juicy Lucy. Hierbei wird der Käse nicht auf dem Patty gegrillt, sondern in ihm drin. Dafür habe ich zunächst gut 70g Rinderhack in der Burgerpresse plattiert und dann eine Scheibe Bavaria Blue darauf platziert. Natürlich kann man auch jeden anderen Käse nehmen. Anschließend habe ich weitere 70g Hack in die Presse getan und das ganze zu einem schönen Patty verarbeitet. Wichtig ist, dass die Ränder möglichst dicht sind, damit der Käse nicht schon beim grillen raus läuft.

Ansonsten habe ich den Burger klassisch aufgebaut. Bun, Majo, Salat, Bacon, Tomate und Zwiebeln. Dazu gabs ein leckeres Störtebecker Bernstein Weizen.

Fazit: Der Burger war super saftig und lecker, aber Achtung beim Reinbeißen: HEISSER KÄSE. Der Bavaria Blue war schön würzig und dominierte den Geschmack des Burgers, ohne aufdringlich zu sein.

IMG_1855 IMG_1856 IMG_1858 IMG_1860 IMG_1866 IMG_1868

Ribs

03/09/2014 at 20:33

Am Freitag durfte ich (unter professioneller Hilfer meiner lieben Frau) das Catering für das Grillevent von Schwiegermutters Kaffeeklatschrunde (inkl. Männer) übernehmen. Neben einer kleinen Auswahl von Flach gegrilltem (Bratwürste, Nackensteaks, Bauchscheiben) gabs auch eine Kugel voll Ribs.

Am Donnerstag wurden die Ribs von der Silberhaut befreit und mit Memphis Dust nach Meathead gewürzt. Anschließend durften sie es sich vakumiert im Kühlschrank gemütlich machen. Pünktlich um 11.15h am Freitag wurden 6 Briketts durchgeglüht und in den vorbereiteten Smokenator gefüllt. Auf dem Smokenator und unter den Ribs wurden Schalen mit kochendem Wasser platziert.

Um 12 Uhr kamen dann die Ribs in die Kugel. Um 15 Uhr wurde Phase zwei eingeläutet und ab 17 Uhr wurden die Ribs portionsweise glasiert und serviert. Glasiert wurden die Ribs mit einer selbsgekochten BBQ Soße nach Franklin. Diese habe ich allerdings noch mit Paprikapulver, Honig und Apfelsaft geschmacklich angepasst.

Einen Strang konnte ich mir sicher, der Rest wurde von den Gästen verputzt.

Persönlich werde ich die Ribs das nächste mal nicht nach 3-2-1 machen, sondern nach 5-0-0 oder wie lange es eben dauert. Durch die zwei Wasserschalen im Grill ist meiner Meinung nach keine extra Phase in Alufolie notwendig.

IMG_1759 IMG_1761 IMG_1763 IMG_1769 IMG_1771 IMG_1773 IMG_1778 IMG_1780 IMG_1781 IMG_1784 IMG_1785

Packed Brown Sugar

03/09/2014 at 19:59

Wer kennt das nicht? Man sucht sich im Internet z.B. ein Rezept für einen Rub raus und als Zutat benötigt man immer “Packed Brown Sugar”. Entweder in der Light oder Dark Version. Und schon hat man das Problem, wo bekomme ich diesen Zucker her. Einen Laden konnte ich bisher nicht finden und im Internet bestellen wollte ich bisher auch nicht, zumal man dann durchaus für 500g Zucker an die 10 Euro bezahlen darf. Was bleibt einem also übrig? Selber machen!

Meine Recherchen im Internet haben ergeben, dass es sich bei “Packed Brown Sugar” um weißen Zucker handelt, der mit Molasses (Melasse) versetzt wurde. Je nach Anteil der Melasse handelt es sich um light oder dark sugar. Beim “light” beträgt der Melasse Anteil ca. 3,5%, oder einen Teelöffel auf eine Tasse Zucker und beim “dark” ca. 6,5% oder zwei Teelöffel auf eine Tasse Zucker.

Damit war in der Theorie schon mal alles klar, aber was fehlt? Natürlich die Melasse. Die bekommt man natürlich auch nicht im normalen Supermarkt und darf auf keinen Fall mit Zuckerrüben Sirup verwechselt werden, das ist ein himmelweiter Unterschied. Zum Glück bekommt man ein Glas Melasse aber beim Bio-Laden des Vertrauens und ist mit ca. 3 Euro auch nicht besonders teuer.

Für meinen ersten Versuch habe ich eine Tasse weißen Zucker mit zwei Teelöffeln Melasse vermischt, da ich für mein Rezept die “dark” Version benötigte. Zunächst habe ich versucht die beiden Zutaten mit einem Löffel zu verrühren, danach mit einem Schneebesen und am Ende bin ich beim Handrührgerät gelandet, mit dem es auch am besten funktioniert hat. Optimaler Weise habe sich alle Klumpen Melasse aufgelöst. Der DIY “Packed Brown Sugar” riecht intensiv malzig und ist mit normalen braunen Zucker auf keinen Fall zu vergleichen.

Den ersten Test findet ihr hier KLICK MICH!

IMG_1749 IMG_1751 IMG_1755 IMG_1757