Flammkuchen klassisch und süß

08/06/2014 at 22:00

Nachdem das mit der Pizza vor einiger Zeit richtig gut geklappt hatte, sollte es am Pfingstsonntag Flammkuchen geben. Der Teig ist sehr einfach gehalten. Ich habe auf 400g Mehl (Type 550) 6 EL Olivenöl, 250ml Wasser und etwas Salz gegeben. Das Wasser sollte nach und nach hinzu gegeben werden, bis der Teig schön geschmeidig ist. Die Menge hat für ca. 8 Flammkuchen gereicht. Belegt wurde der klassische Flammkuchen mit Creme double, etwas Pfeffer aus der Mühle, Lauchringen und Speck. Auf den süßen Flammkuchen kamen Creme double, Bananen, etwas Zimt, Zucker und Nugatcreme.

Wie für die Pizza ist es wichtig, dass der Pizzastein richtig vorgeheizt ist und die Temperatur zum Backen auf ein Maximum gezogen wird. Dafür habe ich die Kohlekörbe mit durchgeglühten Brekkis gefüllt und zum Vorheizen direkt unter den Stein platziert. Dadurch, dass zwischen Kohle und Stein wenig Platz ist, leidet die Luftzirkulation. Deswegen habe ich den Deckel nicht komplett geschlossen, sonder leicht versetzt platziert. Nach einer guten Stunde wurden die Kohlekörbe dann nach außen gezogen und mit frischen durchgeglühten Briketts gefüllt. Wenn die Hitze dann ausreichend ist, ist ein Flammkuchen in 3-4 Minuten fertig.

Fazit: Ich liebe Flammkuchen. Flammkuchen ist super lecker und außerdem eine total gemütliche Sache. Man sitzt schön auf der Terrasse, isst seinen Flammkuchen, gönnt sich einen leckeren Wein und genießt das Leben!

IMG_0819 IMG_0820 IMG_0822 IMG_0823 IMG_0824 IMG_0827 IMG_0830 IMG_0838

Grillbeilage zum Frühstück

08/06/2014 at 10:00

Am Pfingstsonntag hatten wir Frühstücksbesuch. Selbstverständlich muss es dann auch eine Kleinigkeit vom Grill geben. Neben den obligatorischen Nürnbergern und dem knusprigen Speck, gab es es noch Bacon-Cheese-Eggs. Dafür habe ich Muffinförmchen mit Bacon ausgelegt und anschließend in jede Form ein Ei geschlagen. Dazu noch etwas Pfeffer und Käse obendrauf und dann das ganze indirekt in der Kugel ziehen lassen, bis das Ei die gewünschte Konsistenz hat.

Fazit: Ein schnell gemachte leckere Kleinigkeit!

IMG_0799 IMG_0802 IMG_0803 IMG_0806 IMG_0810 IMG_0811 IMG_0812

Falscher Hase im Blätterteigmantel

01/06/2014 at 20:00

Ein Klassiker der deutschen Küche, der “Falsche Hase”! Mit dem Langohr hat der falsche Hase allerdings nichts zu tun. Hierbei handelt es sich einfach um einen Hackbraten. Ich habe ihn dieses Mal mit ein paar Käsewürfeln gepimpt und ihm einen Blätterteigmantel spendiert. Das Hackfleisch (halb und halb) wurde einfach mit S+P gewürzt und dann mit zwei Eiern, etwas Paniermehl und dem Käse zu einem Laib geformt. Anschließend wurde das ganze mit Scheiben aus Blätterteig ummantelt.

Bei ca. 180°C wurde der Hase dann indirekt auf eine KT von 72°C gezogen. Dazu gabs mediteranen Spaghettisalat.

Fazit: Lecker wars. Allerdings muss ich die Konsistenz des Hackfleisches noch verbessern. Der Hase war etas bröckelig. Außerdem muss mehr Käse ran!

IMG_0751

IMG_0753

IMG_0755

IMG_0761

IMG_0762

IMG_0767

IMG_0768

IMG_0774