MsdbC – Grill Werk

11/02/2014 at 21:54

MsdbC??? Melle sucht die beste Currywurst!

Die erste Station unserer Testreihe war heute das Grill Werk in Melle. Eine eigene Internetseite hat das Grill Werk nicht, dafür gibt es aktuelle Infos auf Facebook (klick mich). Da wir Melles beste Currywurst suchen, wurde eben eine solche bestellt. Für 2,50 Euro bekommt man seine Currywurst wirklich ansprechend serviert. Die Bratwurst scheint von Hand klein geschnitten zu sein und wird in einer Keramikschale serviert, deren Optik der allseits bekannten Pappschale nachempfunden ist. Die Wurst ist mit der Currysauce überzogen, die wiederum mit etwas Currypulver gepudert ist. Als Beilage gibt es eine Scheibe frisches Baguettebrot.

Bei der Wurst handelt es sich offensichtlich um eine Lammerschmidt Bratwurst, welche auf einem Gasgrill rundum braun gegrillt wird. Verbrannte Stellen gab es am Testobjekt nicht. Bei der Soße handelt es um Kraft Gewürzketchup, der nach altem Geheimrezept verfeinert wird. Die Soße ist leicht fruchtig mit geringer Schärfe im Abgang. Wer es schärfer mag, kann die Currywurst auch in drei weiteren Schärfegraden bekommen.

Fazit:

Chris: Ich gebe 3,5 von 5 Sternen für die Currywurst. Optisch kann man eine Currywurst wohl nicht besser servieren.

Jens: Ich gebe 4 von 5 Sternen mit klarer Tendenz nach oben. Die Currywurst ist geschmacklich solide gemacht und die optisch sehr ansprechende Präsentation zieht die Wertung hoch.

Wertung (Durchschnitt aller Tester): 3,75 von 5

PS: Das Fazit gibt die rein subjektive Meinung der Tester wieder. Sollte ein Currywurst ein schlechtes Ergebnis bekommen, kann es durchaus sein, dass sie für jemand anderem die beste Currywurst der Welt ist.

Foto 1

 

Tosa Hocho Bunkaboocho – Unboxing

11/02/2014 at 20:34

In jede gute Küche gehört mindestens ein scharfes Messer. Da das non-plus-ultra bei uns bisher ein Tchibo Messer und zwei Zwilling Fleischermesser waren, musste da dringend Abhilfe geschaffen werden. Gesucht wurde ein vernünftiges Allzweckmesser, mit dem man möglichst alles an Gemüse klein bekommt. Wer sich im Messerforum oder im Forum des Grillsportvereins mit dem Thema Messer beschäftigt, der wird in dieser Preisklasse am Bunkaboocho von Tosa Hocho nicht vorbeikommen. Für schlappe 39 Euro plus Versandkosten bekommt man ein handgeschmiedetes japanisches Messer.

Das Messer macht einen etwas rustikalen Eindruck, was mir persönlich aber gut gefällt. Die Ausgangsschärfe ist auch schon mal recht ordentlich. Ein paar Häarchen auf meinem Unterarm mussten dran glauben.

Morgen folgt dann der erste Schnitttest an echtem Gemüse. Bis dahin gibt es erstmal ein paar Bilder.

IMG_9849

IMG_9853

IMG_9855

IMG_9856

IMG_9858

Sloppy Joe

08/02/2014 at 20:21

Heute gabs mal einen amerikanischen Klassiker. Sloppy Joe! Das ganze wurde im Dutch Oven nach diesem Rezept gemacht. Die Burger Buns waren wieder mal sensationell nach diesem Rezept!

Fazit: Nach dem Rezept ein ziemlich süßer Snack. Nächstes mal kommt weniger Zucker dran. Das ganze lässt sich sicherlich auch gut z.B. mit Jalas und oder Käse kombinieren. Sloppy Joe wirds auf jeden Fall wieder geben. Ein paar Infos zu Sloppy Joe gibt es noch hier.

IMG_9809

IMG_9813

IMG_9818

IMG_9822

IMG_9830

IMG_9833

IMG_9834

IMG_9835

 

 

Currywurst: Soße 2. Versuch

07/02/2014 at 22:00

Da bei uns eigentlich jeden Freitag Currywurst-Freitag ist, habe ich regelmäßig die Gelegenheit neue Rezeptideen für die “perfekte” Currysoße auszuprobieren. Dieses mal war es eine Mischung aus Himbeeren, Coke, Ketchup, Worcestersauce, Ingwer, Curry und einer kleinen Geheimzutat. Aufgrund des dieses mal geringen Anteils an Ketchup, kam die Schärfe des Currys mehr durch.

Fazit: war okay, geht aber besser!

IMG_9796

IMG_9801

IMG_9802

IMG_9807

 

Rouladen aus dem Dutch Oven

02/02/2014 at 14:02

Heute Mittag gabs lecker Rouladen aus dem Dutch Oven. Die Rouladen wurden klassisch mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Senf bestrichen, mit Bacon belegt und dann noch mit Zwiebeln und Gurke gefüllt.

Im AZK wurden dann ca. 25 Briketts ordentlich durchgeglüht und anschließend unter dem DO platziert. Nachdem die Rouladen von allen Seiten scharf angebraten wurden, wurde der DO mit heißem Wasser gefüllt. Soweit, dass die Roulade gerade bedeckt sind. Man könnte auch Brühe dafür nehmen, ich finde aber, dass die Rouladen immer ordentlich Geschmack abgeben und es eine super leckere Soße gibt. Dann wurden 6 Briketts unter dem DO und 12 Briketts auf dem DO platziert.

2 Stunden später habe ich dann nochmal etwas Unterhitze gegeben und die Soße angedickt. In der Zwischenzeit wurden Knödel und Rotkohl zubereitet.

Fazit: Die Rouladen waren super zart und lecker. Das beste ist und bleibt allerdings die Soße. Die könnte ich einfach mit dem Löffel aus dem Dopf verputzen! 😉

IMG_9740

IMG_9741

IMG_9744

IMG_9746

IMG_9749

IMG_9750

IMG_9754

IMG_9756

IMG_9758

IMG_9763

IMG_9765

IMG_9773

IMG_9774