Popular Tags:

Mac and Cheese Bacon Bomb

12/02/2017 at 20:00

Das Rezept in aller Ausführlichkeit findet ihr bei BBQPit.de.

Daher hier die Kurzversion: 1,5 kg Hackfleisch mit zwei Eiern, 2 EL Senf und der Gewürzmischung (3 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 2 TL Paprika, 1 TL Zwiebelpulver, 1 TL Rohrzucker) vermischen. Aus 600 Gramm Bacon ein schönes Netz flechten. Das Hack darauf verteilen. Dann die vorgekochten Makkaronie drauf und 200 Gramm Bergkäse dazu. Alles aufrollen und eventuelle Lücken im Netz mit weiteren Baconscheiben schließen.
Bei 160-180°C bis zu einer KT von 70°C grillen. Bei 60°C KT mit BBQ-Soße glasieren.

Fazit: Die Bacon Bomb ist wirklich eine Bombe! Einfach Lecker!

Dutch Oven Pulled Pork

05/02/2017 at 18:00

Pünktlich zum Super Bowl soll das PP fertig sein, aber man kennt das ja, ein PP benötigt so lange, wie es eben benötigt.

Ein geschmacklich (nicht ganz) gleichwertige und mit Sicherheit planbare Alternative ist das PP aus dem Dutch Oven.

Hierfür habe ich ca. 3,8 kg Schweinenacken mit Knochen mit dem Sauerei Rub von Klaus grillt gepudert. Da er nicht im Stück in den FT6 von Petromax passte, musste ich ihn vorher etwas kürzen. Gespritzt habe einfach mit Cola. Das funktioniert wunderbar mit der Spritze von Moesta-BBQ. Damit genug Feuchtigkeit im DO ist, habe ich 400ml Geflügelfond und 1 TL Liquid Smoke dazu gegeben. Viele legen den DO vorher mit Zwiebeln aus, das habe ich mir gespart und dafür das Fleisch mit der Knochenseite nach unten rein gelegt.

Nach 5-6 Stunden ist das Fleisch fertig. Ich habe es dann noch etwas in Alufolie ruhen lassen und in der Zwischenzeit die Flüssigkeit im DO mit etwas BBQ-Soße einkochen lassen. Von der Reduktion kann man je nach Geschmack noch einiges an das Fleisch geben.

Serviert wurde der Pulled Pork Burger mit Salat, etwas Käse und Tomate. Getestet wurden dabei die neuen Brioche Burger Buns von Edeka. Die sind zwar etwas besser als die Standard Brötchen, bröseln mir aber viel zu schnell auseinander. Es geht eben nichts, über selbst gemachte Burger Buns.

Insgesamt ist das DO PP durchaus mal eine Alternative zum gesmokten PP, sofern man etwas unter Zeitdruck steht oder zu einem bestimmten Zeitpunkt servieren will.

Quesadillas!

17/09/2016 at 20:00

Super geeignet als Appetizer oder leichter Hauptgang. Die Zubereitung ist denkbar einfach. Man benötigt Tortillas, Käse und eine Füllung nach Wahl.
Ich hatte noch etwas Pulled Chicken übrig, dass ich mit Frühlingszwiebeln und Paprika in der Pfanne erwärmt habe (nach Bedarf nachwürzen). Dann einen Tortilla mit Creme Fraiche bestreichen, Füllung drauf und Käse drüber. Oben drauf kommt ein weiterer Tortilla. Dann bei mittlerer direkter Hitze von beiden Seiten so lange grillen, bis die Tortillas knursprig sind. Vorsicht beim Wenden. Etwas einfacher geht das Wenden, wenn man nur einen Tortilla halbseitig belegt und dann zusammenklappt.
Dazu passt sehr gut eine frische Quacamole!

img_5348 img_5352 img_5354 img_5356 img_5357 img_5359

Fleischkäse / Bayerischer Leberkäse

31/01/2016 at 20:31

Frischer Fleischkäse, heiß und direkt vom Grill! Geile Sache! Und gar nicht so schwer.

Bei der Zubereitung und den Gewürzen habe ich mich am Video von BBQ aus Franken orientiert. Insgesamt habe ich 1,9 kg Bauchfleisch und 500 g Rindfleisch verarbeitet. Das Fleisch und die Zwiebel wurde klein gewürfelt, angefrostet und dann durch die 2 mm Scheibe des Fleischwolfes gedreht. Anschließend durfte das Hack im Tiefkühler wieder etwas abkühlen. Anschließend habe ich das Fleisch in 2 Durchgängen á 1,2 kg zusammen mit den Gewürzen in der Küchenmaschine mit knapp 400 g Crushed Eis mit dem Flachrührer so lange kreisen lassen, bis eine schöne homogene und klebrige Masse entstanden ist.

Die wurde dann einfach noch in eingefettete Kastenformen gefüllt und indirekt bei 150°C bis zu einer KT von 72°C gegrillt. Fertig ist der Leberkäse! Wer mag, kann am Ende die Temperatur noch etwas hochfahren, damit der Fleischkäse noch Farbe annimmt.

Fazit: Einfach Bombe! Egal, ob direkt aus dem Grill oder kalt als Aufschnitt!

Zutaten für 1 kg Fleisch: 850 g Schweinebauch (ohne Schwarte und Knochen), 150 g sehnenfreies Rindfleisch (habe Gulasch aus dem Bug genommen), 18 g Pökelsalz (normales geht auch, dann wird der Fleischkäse nur grau statt rot), 3 g Pfeffer, 1 TL Majoran, 1/2 TL Thymian, 1 Messerspitze Ingwer, 1 Messerspitze Muskat, 1 mittelgroße Zwiebel, 350 g Crushed Ice, Petersilie und 5 g Backpulver

IMG_4635 IMG_4638 IMG_4642 IMG_4645 IMG_4647 IMG_4649 IMG_4651 IMG_4653 IMG_4656 IMG_4659 IMG_4660 IMG_4662 IMG_4665 IMG_4672 IMG_4680 IMG_4682 IMG_4683 IMG_4687

Meatball Sandwich (Subway Style)

09/01/2016 at 19:28

Mein Lieblingssub bei Subway ist das „Meatball Marinara“. Aber was tun, wenn kein Subway in der Nähe ist? Selber machen, was sonst! 😉

Für das Bun habe ich mich an das Rezept von Redstyle Cooking gehalten. Das findet ihr hier LINK. Richtig zubereitet werden die Buns super soft und lecker.

Für die Meatballs habe ich erstmal eine Soße angerührt (1 kl. Dose Tomaten (püriert), 1 Zwiebel, 1 Zehe Knoblauch, S+P, Oregano und Thymian). Was die Meatballs angeht war ich faul und habe ein eine Tüte TK Köttbullar genommen (jaja, nächstes Mal werden selber welche gemacht). Die Meatballs wurde in der Pfanne schön angebraten und dann mit der Soße abgelöscht. Wenn die Soße etwas eingedickt ist kann schon serviert werden.

Dafür ein Bun an- aber nicht durchschneiden und mit Balls und reichlich Soße belegen. Ein paar Scheiben Käse drauf und indirekt auf dem Grill etwas überbacken lassen.

Und schon kann gegessen werden. Einfach lecker!!! Das Chicken Teriyaki steht schon auf der Todo-List!

IMG_4558 IMG_4564 IMG_4570 IMG_4571 IMG_4578 IMG_4580 IMG_4585 IMG_4587